Dieser Post betrifft weniger das Thema Urlaub, dafür mehr den nachdenklichen Teil dieses Blogs.

Peggy, meine Yogalehrerin, erzählte uns letztens eine Geschichte. Von einem großen Glas, in das ein weiser Mann zuerst große Steine legte. Dann fragte er seine Schüler: ist das Glas jetzt voll? Ja, sagten die Schüler.

Da nahm der weise Mann Sand und füllte ihn in das Glas bis der Sand überall in alle Lücken gefallen war.

Nun ist das Glas erst voll. Was lernen wir also daraus adaptiert auf das Leben?

Das immer noch ein weiterer Termin in den Kalender passt und man seinen Tag noch effizienter füllen kann?

Fast…

Es zeigt, dass es wichtig ist zuerst die großen, wichtigen Dinge einzuplanen.

Die Yogastunde jeden Donnerstag Abend und die Termine beim Pferd, der Wandertag mit Martina einmal im Monat, der Urlaub mit Mami am Meer und der Urlaub mit Alina irgendwo wo man wandern kann, der Ausflug zur lieben, schwer vermissten Leonie in Regensburg, der Kaffeeklatsch mit den Mädels. Leg es fest, blockier den Platz im Kalender, mach es zu einem großen, wichtigen Stein.

Die kleinen Dinge wie der spontane Abend mit Freunden, ausgehen, länger arbeiten, putzen, einkaufen, Wäsche waschen… werden immer einen Platz in den Lücken finden.

Aber man muss sich festlegen. Entscheiden, es wagen da einen großen Platz im Kalender gefüllt zu haben. Sonst ist das Glas bereits voll mit Alltag und plötzlich schaust du auf das letzte Jahr und dir fällt auf dass du zwar mit Ach und Krach deinen Urlaub genommen hast… aber vor lauter Alltag keine Lücken mehr für große Steine da waren.

Und so startet 2018: mit Terminen im Kalender die meilenweit entfernt zu sein scheinen.. aber jeder fühlt sich gut an!

Naja, und natürlich mit den kleinen, süßen, spontanen Momenten die genauso glücklich machen.

Womit wirst du dein Glas füllen?

Vielleicht gefällt dir auch das:

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.